Skip to content

Ausstellung „BILDER, TEXTE UND COMPUTER Günther C. Kirchberger und der Kreis um Max Bense“

Künstliche Intelligenz, ChatGPT, Algorithmen, die Kunstwerke erschaffen – unsere Welt verändert sich gerade in rasantem Tempo! Dabei ist die Verbindung von Kunst und Computer schon über 60 Jahre alt und eng mit der Stuttgarter Avantgardeszene verbunden. Anhand von zahlreichen Exponaten stellt die Ausstellung diesen spannenden Teil der damaligen Kunstszene vor.
Inhalt & Quicklinks

Der Titel der neuen Ausstellung in der Galerie im Ostflügel auf Schloss Filseck wirft Fragen auf:

  • Ist Günther C. Kirchberger nicht ein bekannter Maler, dessen Arbeiten aus verschiedenen Werkphasen schon in Ausstellung auf Schloss Filseck zu sehen waren?
  • Was hat der Maler, der mit seinen Hard Edge-Arbeiten Kunstgeschichte geschrieben hat und dessen Nachlass die Schloss-Filseck-Stiftung der Kreissparkasse betreut, mit Texten und Computern zu tun
  • Und welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Stuttgarter Philosophen, Zeichentheoretiker und Hochschulprofessor Max Bense und Kirchberger?

Antworten auf alle diese Fragen gibt die Ausstellung und die begleitende Publikation den Besucherinnen und Besuchern der Galerie im Ostflügel. Sie beschäftigt sich mit jener Zeit, als Computer noch „Denkmaschinen“ genannt wurden, ganze Räume füllten und nur von absoluten Spezialisten bedient werden konnten.

Spätestens seit Künstliche Intelligenz Einzug in das tägliche Leben gehalten hat, wird immer deutlicher, dass auch die kreativen Felder unseres Daseins, Literatur, Bildende Kunst, Musik, Fotografie und Filmproduktion, mehr und mehr von Computern übernommen werden. Dabei ist die Verbindung von Kunst und Computer, die Idee, dass Programme Kunstwerke schaffen können, schon über 60 Jahre alt. Und kaum jemand weiß, dass diese Idee eng mit der damaligen Kunstszene in Stuttgart verbunden ist, einer Szene, in der sich auch der junge Günther C. Kirchberger bewegte.

Spielbild Giovanni I, Öl auf Leinwand
Text-Bild-Integration von Kirchberger und Döhl, Mischtechnik
Spielobjekt mit variabel anschraubbaren Elementen, 1967
Text-Bild-Integration von Kirchberger und Döhl, Mischtechnik

Anhand von zahlreichen Exponaten stellt die von dem Sechziger-Jahre-Experten Stephan Geiger kuratierte Ausstellung diesen spannenden Teil der damaligen Stuttgarter Kunstszene vor. Sie zeigt auf, welchen Einfluss der Kreis um Max Bense auf das Schaffen von Künstlern wie Kirchberger hatte. So brachten Benses informationstheoretische Ansätze – durch das Aufbrechen alter Traditionen und eingefahrener Denkstrukturen – völlig neue Impulse in Kirchberges Werk. In dieser Zeit entstanden unter anderem die ausgestellten „Do-it-yourself-Bilder“ und „Spielbilder“, in denen Kirchberger den Betrachter auffordert, selbst in die Gestaltung des Kunstwerkes einzugreifen oder es zu verändern. Ein anderes Beispiel für den Einfluss von Max Bense sind die sogenannten „Text-Bild-Integrationen“, bei denen der Maler Günther C. Kirchberger mit dem Literaten (und Bense-Schüler) Reinhard Döhl direkt zusammengearbeitet hat.

Informationen zur Ausstellung

BILDER, TEXTE UND COMPUTER Günther C. Kirchberger und der Kreis um Max Bense

Ausstellungsdauer: 4. Mai bis 7. Juli 2024
Galerie im Ostflügel auf Schloss Filseck
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 13.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

Zur Ausstellung erscheint als „Heft 5” ein Katalog im Rahmen der Schriftenreihe des Archivs G. C. Krichberger.

Galerie im Ostflügel

Die Galerie im Ostflügel wurde 2016 von der Schloss-Filseck-Stiftung der Kreissparkasse Göppingen mit dem Ziel gegründet das vielfältige kulturelle Leben auf Schloss Filseck weiter auszubauen.Kuratiert werden die Ausstellungen von der Kunsthalle Göppingen in Zusammenarbeit mit der Schloss-Filseck-Stiftung der Kreissparkasse Göppingen und dem Archiv G. C. Kirchberger.

In den historischen Galerieräumen im Ostflügel des Schlosses sind das ganze Jahr über verschiedene Einzel- und Themenausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Kontakt
Schloss-Filseck-Stiftung
Telefon: 07161 983328-0
E-Mail: info@schloss-filseck.de

Hier gibt’s noch mehr Artikel