Skip to content

Hier wird Geschichte erlebbar – Museen in Göppingen

Die Stadt Göppingen und ihre Kultur ist geschichtsträchtig. Von der Heimatkunde unserer Stadt bis zu unserer Vergangenheit in der Staufer-Dynastie, weckt Göppingen die Neugierde von jungen und alten Geschichtsinteressierten. prisma zeigt, in welchen Museen die spannende Historie und das Kulturgut der Stadt erlebbar wird.
Inhalt & Quicklinks

Das Stadtmuseum im Storchen – Lokalgeschichte zum Greifen nah

Eines der ältesten Fachwerkhäuser der Stadt, der Storchen, beherbergt folgerichtig das Stadtmuseum Göppingens. Auf über 500 Quadratmetern, verteilt auf fünf Stockwerke, können hier Besucherinnen und Besucher viele interessante Einblicke in die Stadtgeschichte erhaschen. Großes Thema ist auch der große Stadtbrand von 1782, der mit den Augen des Malers Christoph Kleemann nochmal ganz anders betrachtet werden kann. Auch vielen Geheimnissen kann hier auf die Spur gegangen werden: Wie kommt es zum Beispiel zum Namen des Gebäudes, dem „Storchen“, oder wie lassen sich eigentlich die Gesichter an der Faurndauer Stiftskirche erklären? 

Zu finden sind hier Exponate und das Kunsthandwerk der Göppinger Kultur- und Alltagsgeschichte sowie des Filstals. Immer wieder werden hier Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch spannende Sonderausstellungen in den Bann gezogen. Für die jungen Besucherinnen und Besucher gibt es viele interaktive Elemente und eigene Entdeckerinnen und -entdeckerzonen. 

Museum im Storchen

Wühlestraße 36, 73033 Göppingen

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Samstag:
13 – 17 Uhr
Sonntag und Feiertag:
11 – 17 Uhr

Das Märklineum – 160 Jahre Modeleisenbahngeschichte

Es darf in unserer Auflistung natürlich nicht fehlen: Das allseits von Göppingerinnen und Göppingern wie Touristinnen und Touristen gleichermaßen geschätzte Museum der Firma Märklin. Auf mehr als 1000 Quadratmetern Fläche werden Produkte der 160-jährigen Firmengeschichte präsentiert. Über 100 Quadratmeter davon nimmt die dortige große Modellbahnanlage ein, die es auf zwei Ebenen zu bestaunen gibt. Sie führt durch mehrere Epochen der Bahngeschichte und wird durch eine realitätsnahe Tag-Nacht-Projektion inklusive Sound-Installation ergänzt. 

Dank eines im Märklineum ansässigen Stores, der selbst so aussieht wie ein Lokschuppen, können sich Besucherinnen und Besucher gleich selbst mit den Spielzeugeisenbahnen und Zubehör von Märklin und vielen weiteren Firmen eindecken und ihr Fingerspitzengefühl testen. Natürlich gibt es auch viele Geschenkideen und liebevolle Andenken. Wer bei so viel beeindruckenden Einblicken Hunger bekommt, kann im Selbstbedienungsbistro allein oder mit der gleichsam interessierten Familie schlemmen. 

Märklineum

Reuschstraße 6, 73033 Göppingen

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr

Die beeindruckende Staufer-Geschichte in einer Ausstellung

Die Göppinger Stadtgeschichte ist ein Erbe der Hohenstaufen. Bei der Adelsfamilie nahm unsere Geschichte ihren kompletten Anfang. Warum sollte den Staufern deshalb nicht eine ganze, gebührenvolle Ausstellung gewidmet werden? Genau die finden Geschichtsinteressierte im Dokumentationsraum für staufische Geschichte direkt bei der Barbarossakirche. Hier wird das für Göppingen so einprägsame Leben und Erbe der Staufer-Dynastie eindrucksvoll präsentiert. 

Der Raum selbst, der 1977 errichtet wurde, wird immer wieder restauriert, zuletzt im Jahr 2009. Er zeigt Besucherinnen und Besucher derzeit alles zum Thema Ritter und Ministeriale, Barbarossa, die Kreuzzüge und vieles mehr: von Fotos, Karten und Schaubildern, bis hin zu Originalzeugnissen und Nachbildungen. Nebenher laufen Kurzfilme über die Kreuzzüge und den Frauen in der Dynastie und in einer Ankleideszene können sich Besucherinnen und Besucher mal ein Bild davon machen, wie schwer es eigentlich war, so eine Ritterrüstung überzuziehen.  

Burgruine Hohenstaufen

Burgruine Hohenstaufen, 73033 Göppingen

ÖFFNUNGSZEITEN

tagsüber frei zugänglich

Bildnachweis

© Rose Hajdu

© Märklineum

© Tobias Fröhner

Hier gibt’s noch mehr Artikel